Foto: Thomas Robbin

Ohne Titel (Lichtinstallation) • Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Mit 28 simplen Leuchtstoffröhren schafft Dan Flavin eine Verbindung von Architektur, Kunst und Parklandschaft.

Moderne Technologie statt rauchender Fabrikschlote: Auf dem Gelände des ehemaligen Gelsenkirchener Gussstahl- und Eisenwerks Munscheid & Co entstand Anfang der 1990er Jahre im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA) Emscher Park der Wissenschaftspark Rheinelbe. In dem Bürogebäude sind unter anderem das Institut Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule, mehrere städtische Dienststellen, Arztpraxen und Unternehmen ansässig sind. Außerdem dient es als Tagungs- und Ausstellungsort.

Neun Baukörper werden über eine 300 Meter lange Magistrale miteinander verbunden, die sich mit einer vollständig verglasten Fassade zum angrenzenden Park mit See öffnet. An drei Aufzugschächten installierte der US-amerikanische Künstler Dan Flavin Leuchtstoffröhren. Einen vertikalen blauen Stamm kreuzen jeweils mehrere horizontal angebrachte grüne Leuchtmittel. Die Konstruktion ist simpel, das Material handelsübliche Massenware. Und doch erzeugt der Künstler einen einzigartigen Ort mit vielfältigen räumlichen Wirkungen, die sich durch Reflexion und Brechung im Zusammenspiel mit Architektur und Landschaft ergeben.

In der Dunkelheit erhellt das farbige Licht nicht nur den Innenraum, sondern strahlt auch durch die geneigte Glasfassade in den Park und spiegelt sich in der Oberfläche des Teichs. Der Bau wird durch die Kunst in Szene gesetzt.

Vita

Dan Flavin wurde 1933 in New York geboren, wo er bis zu seinem Tod 1996 lebte und arbeitete. Er studierte Kunstgeschichte an der New School for Social Research und der Columbia University. Als Künstler war er Autodidakt. Ab 1961 arbeitete Flavin vorwiegend mit elektrischem Licht, meist mit handelsüblichen Leuchtstoffröhren. 1968 und 1977 präsentierte er seine minimalistischen Werke bei der documenta in Kassel. 1995 entwarf er eine Lichtinstallation für die Erweiterung des „Hypo-Turms“ in München, die posthum realisiert wurde.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.